Club-Abend mit Dr. Christian Franckenstein am 11.2.20

Mit dem Start in ein neues Jahrzehnt richtet der Medien-Club im Anschluss an seine Mitgliederversammlung (11.2.20, 18 Uhr) seinen Fokus gleich auf ein wichtiges Thema: unser schnell voranschreitendes digitales Zeitalter. Ein spannendes und großes Thema, das uns zum einen viele Chancen offenbart und uns zum anderen vor große Herausforderungen stellt. Wie sich eines der führenden Produktions- und Dienstleistungsunternehmen in der deutschen TV- und Filmbranche, die Bavaria Film GmbH, diesen Herausforderungen als diversifiziertes Produktionshaus und Studiobetrieb stellt, das wird uns an unserem ersten Clubabend in diesem Jahr Dr. Christian Franckenstein erläutern. Wir freuen uns sehr, den Vorsitzenden der Geschäftsführung am 11. Februar um 19 Uhr als Referent beim Medien-Club München e.V. begrüßen zu dürfen. Sein Thema:  “Bavaria Film – Tradition ist kein Geschäftsmodell/ Einblicke in den Transformationsprozess des Münchner Medienunternehmens”

Dr. Christian Franckenstein (Jahrgang 1963) ist seit 6. Oktober 2014 Vorsitzender der Geschäftsführung der Bavaria Film GmbH. Er kam von der MME Moviement AG, wo er seit 2004 dem Vorstand angehörte und seit 2010 als dessen Sprecher bzw. Vorsitzender fungierte. 1999 hatte Christian Franckenstein die moviement GmbH, München, mitgegründet, die unter seiner Leitung zu einer der führenden unabhängigen Fernsehproduktionsgesellschaften in Deutschland ausgebaut wurde. Im Jahre 2007 gelang mit dem Einstieg der All3Media als Mehrheitsgesellschafter die wichtige Anbindung an einen internationalen Partner und Formatlieferanten. Der gebürtige Westfale Christian Franckenstein studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung Betriebswirtschaftslehre an der European Business School. Nach verschiedenen Funktionen bei mittelständischen Beteiligungsgesellschaften und seiner Promotion gründete er mit Partnern 1997 die erfolgreichen NOVAMEDIA–Fonds, eine Beteiligungsgesellschaft für Film- und Fernsehfinanzierung.

Christian Franckenstein ist seit ihrer Gründung im Jahre 2008 Vorstandsmitglied der Allianz Deutscher Produzenten und war zwischen 2005 und 2014 Aufsichtsratsmitglied und ab 2008 Aufsichtsratsvorsitzender der Studio Babelsberg AG.